Kantonale Qualitätskontrolle, 2020

Im Rahmen der obligatorischen Qualitätskontrolle prüfte die kantonale Schulaufsicht im Zeitraum vom 29. Oktober bis 3. Dezember 2020, ob die Kreisschule Erzbachtal die definierten Qualitätsansprüche erfüllt und die kantonalen Vorgaben einhält. Im Vordergrund steht die defizitorientierte Betrachtungsweise, da es um Rechenschaftslegung geht. An der Kreisschule Erzbachtal gibt es selbstverständlich zahlreiche Bereiche, welche weit entwickelt sind und eine gute Qualität ausweisen. Die Schulaufsicht nahm auf der Grundlage der Ergebnisse der Online-Befragungen aller wichtigen Anspruchsgruppen (Lehrpersonen, Schülerinnen und Schüler sowie Eltern), der eingereichten Dokumente der Schule, des statistischen Datenblattes und des Qualitätsgesprächs eine Einschätzung der Schulqualität vor. Das Verfahren löst die Externe Schulevaluation ab, welche an unserer Schule letztmals 2015 stattfand.

Befragung Schülerinnen und Schüler
Insgesamt zeigen die positiven Globaleinschätzungen, dass es unseren Schülerinnen und Schülern an der Kreisschule Erzbachtal wohl ist. Die Ergebnisse im Schul- und Unterrichts-klima an der Primarstufe (ab 4. Klasse) liegen auf oder leicht über dem kantonalen Mittelwert. Der Bereich «Schulleben» im Fragebogen Schulklima ist kritischer beurteilt worden. Dies könnte mit der Coronavirus-Pandemie zusammenhängen und dem damit verbundenen Umstand, dass viele Schulanlässe nicht durchgeführt werden konnten. Die Ergebnisse der Oberstufe zur Befragung des Schulklimas liegen auf oder nahe am kantonalen Mittelwert. Die Gesamteinschätzung ist leicht tiefer als die themenbezogene Beurteilung. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Befragung zum Unterrichtsklima. Auffällig tief sind die Werte im Bereich «Schulatmosphäre» im Fragebogen zum Schulklima. Dies könnte mit einer Gruppe von wenigen Jugendlichen zusammenhängen, welche immer wieder negativ auffallen. Auch das offensichtliche Littering beschäftigt und stört die Jugendlichen sehr. Hier gibt es sicherlich Handlungsbedarf. Auch die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe vermissen die gemeinsamen Schulanlässe. Im Fragebogen zum Unterrichtsklima fallen die Bereiche «Lerninteresse und Anforderungen» sowie «Mitsprache und Regeln» positiv auf. Die Rückmeldungen im letztgenannten Bereich sind erfreulich. Es wird Wert darauf gelegt, dass die Regeln partizipativ erarbeitet werden.

Befragung Eltern
Die geringe Rücklaufquote fällt auf. Es haben nur 291 von 838 Eltern teilgenommen. Nebst vielen positiven Punkten ist aus Sicht der Eltern die Betreuung von Klassen beim Ausfall von Lehrpersonen problematisch. Es gelingt nicht immer, alle Lektionen kurzfristig abzudecken. Auffällig ist auch der Bereich «Umgang mit Problemen und Konflikten». Hier sollte der Wert besser sein. Vermutet werden Themen wie Suchtprobleme und Vandalismus in allen Schulhäusern, welche bei den Eltern zu dieser Einschätzung geführt haben. Die mutwillige Zerstörung fremden Eigentums ist ein riesiges Ärgernis. Von einem kleinen Teil der Eltern moniert wird die Parteilichkeit der Schulleitung in schwierigen Situationen. Die Schulpflege und die Schulleitung weisen Eltern stets auf den Instanzenweg an der Schule hin. Zuerst sollte das Gespräch direkt mit den Lehrpersonen gesucht werden. Für weiterführende Schritte stehen jederzeit die Mitglieder der Schulleitung sehr gerne zur Verfügung. Aufgefallen ist, dass Eltern mehr Einblick in den Schulalltag erwarten. Das korrespondiert auch mit den Rückmeldungen der Schülerinnen und Schüler. Allerdings erweist sich gerade in diesem wichtigen Bereich die Coronavirus-Pandemie als sehr hinderlich.

Befragung Lehrpersonen
Die Ergebnisse liegen auf oder über dem kantonalen Mittelwert vergleichbarer Schulen und bewegen sich im ähnlichen Rahmen wie die Werte der letzten ESE. Insgesamt sind die Ergebnisse sehr erfreulich. Der Bereich «Identifikation mit der Schule» ist positiv bewertet worden. Daraus lässt sich schliessen, dass die Lehrpersonen mit dem aktuellen Schulleitungsmodell zufrieden sind. Dieses ist im Jahre 2019 mit der Einführung der Bereichsleitungen angepasst worden. Damit arbeitet an jedem grossen Standort eine Schulleitungsperson vor Ort. Die Globaleinschätzungen liegen bei 98 respektive 99 Prozent im positiven Bereich. Die Stimmung ist gut bis sehr gut, dies trotz der Bewältigung der Coronavirus-Pandemie. Die Schulaufsicht hat bei der Kreisschule Erzbachtal keine Hinweise auf Schwierigkeiten in Bezug auf die Erfüllung der definierten Qualitätsansprüche und die Einhaltung der kantonalen Vorgaben festgestellt. Die kantonale Qualitätskontrolle ist damit abgeschlossen und findet in fünf Jahren wieder statt. Die Schulführung leitet aus den gesammelten Daten weitere Entwicklungsmassnahmen ab. Schulpflege und Schulleitung bedanken sich bei allen Teilnehmenden an den Umfragen und stehen bei Fragen und Anliegen jeder-zeit sehr gerne zur Verfügung.

R. Walser, Schulleitung

 


Externe Schulevaluation (ESE), 2015

Die Schule Erzbachtal wurde im Laufe des letzten Jahres (1. Semester Schuljahr 2015/16) auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft. Die Überprüfung wird von der Fachstelle externe Schulevaluation der Pädagogischen Hochschule FHNW durchgeführt. Expertinnen und Experten machen dazu Schulbesuche und Befragungen.

 

Sieben grüne Ampeln in sieben Bereichen

Die Ampelbeurteilung ist ein Teil der externen Schulevaluation. Sie überprüft und beurteilt die grundlegenden Anforderungen, die an eine funktionsfähige Schule gestellt werden. Die Ergebnisse werden in den Ampelfarben Grün (kein Handlungsbedarf), Gelb (Zustand kritisch, Funktionsfähigkeit ist gefährdet) und Rot (dringender Handlungsbedarf) ausgedrückt.

Bei allen sieben überprüften Bereichen hat die Schule Erzbachtal eine grüne Ampel erhalten:

  1. Förderliches Schul- und Unterrichtsklima für Schülerinnen und Schüler
  2. Angstfreies und wertschätzendes Arbeitsklima für Lehrpersonen
  3. Funktionsfähige Kontakte Schule und Elternhaus
  4. Betreuungs-, Aufsichts- und Schutzfunktion gegenüber den Kindern ist gewährleistet
  5. Funktionsfähige Schulführungsstruktur mit positiver Wirkung (Rollen,
    Zuständigkeiten, etc.)
  6. Funktionsfähige Qualitätsmanagement-Struktur
  7. Strukturen, Prozesse und Rahmenbedingungen sind regelkonform

Ausgeprägte Stärken der Schule Erzbachtal

Die Schule Erzbachtal verfügt aus Sicht des Evaluationsteams über ausgeprägte Stärken. Wie schon in der Vergangenheit sind an den verschiedenen Standorten motivierte und engagierte Lehrerkollegien tätig, die starke Teams bilden, ein gutes Schul- und Unterrichtsklima schaffen und eine hohe Entwicklungsbereitschaft zeigen. In den Vorbefragungen und Interviews wird bestätigt, dass sich 94% aller Kinder und Jugendlichen in der Schule wohl fühlen und ein gutes Klima herrscht. Auffällig sind die weitgehend gewaltfreie Atmosphäre an der Schule und die geringe personelle Fluktuation in den Kollegien.

Der vollständige Bericht lag vom 25. April bis 04. Mai 2016 in der Schulverwaltung zur Einsicht auf.