Kindergartenreglement gültig ab 01.08.16

SCHULE ERZBACHTAL

Kindergartenreglement

Aufgabe

Der Kindergarten bietet vielfältige Bildungs- und Erziehungsmöglichkeiten. Seine zentrale Aufgabe ist es, den vorhandenen Anlagen des Kindes zur Entfaltung zu verhelfen. Die Kindergartenlehrperson steht dem Elternhaus in der Erziehung und Förderung der Kinder helfend zur Seite.

Eintritt

Seit Schuljahr 2013/2014 ist der Kindergarten für alle Kinder obligatorisch (2 Jahre). Kinder, welche am Stichtag mindestens 4 Jahre alt sind, besuchen im kommenden Schuljahr den Kindergarten. Eine vorzeitige Einschulung in den Kindergarten ist nicht mehr zulässig. Hingegen kann von  den Eltern wie bisher ein Gesuch an die Schulpflege eingereicht werden, um die Einschulung ein Jahr zu verschieben.

Über die Aufnahme behinderter Kinder wird von Fall zu Fall entschieden.

Die Kinder sollten ein gewisses Mass an Selbständigkeit mitbringen, wie sich anziehen, essen, die Toilette aufsuchen (Die Kindergartenlehrpersonen wechseln keine Windeln).

Unterricht                                                                                              

Unterrichtszeiten

Vormittag

Nachmittag

Empfang

Unterricht

Verabschiedung

08.00 - 08.15

08.15 - 11.50

11.50 - 12.00

13.15 - 13.30

13.30 - 15.05

15.05 - 15.15

An allen Kindergartenabteilungen wird altersgemischter Gruppenunterricht erteilt (5- und 6-jährige Kinder zusammen).

Die Kinder im 1. Kindergartenjahr (5-jährige) besuchen den Unterricht an 5 Halbtagen pro Woche, die Kinder im 2. Kindergartenjahr (6-jährige) an 6 Halbtagen. Den detaillierten Stundenplan erhalten die Eltern direkt von der zuständigen Kindergartenlehrperson, er gilt für das ganze Schuljahr.

Die Kinder erscheinen pünktlich im Kindergarten.

Ferien und Feiertage

Diese richten sich nach denjenigen der Schule Erzbachtal.

Absenzen und Dispensationen

Kurzfristige Absenzen (Krankheit) sind der Kindergartenlehrperson vor Beginn des Unterrichts zu melden (schriftlich oder telefonisch). Telefonanrufe sind nur vor oder nach den Unterrichtszeiten erwünscht, da Unterbrechungen stören.

Gemäss § 38 des Schulgesetzes hat jedes Kind auf Ersuchen der Eltern Anrecht auf einen halben Tag Urlaub pro Quartal. Neu können die 4 Halbtage innerhalb eines Schuljahres auch ganz oder teilweise zusammengefasst bezogen werden. Die entsprechende schriftliche, von den Eltern unterschriebene Mitteilung, muss spätestens zwei Tage im Voraus im Besitz der Kindergartenlehrperson sein.

Für längere Absenzen ist der Schulleitung in der Regel drei Monate im Voraus ein begründetes Gesuch einzureichen. Für jedes Kind kann höchstens drei Mal ein Gesuch eingereicht werden, einmal für die Zeitspanne Kindergarten bis Ende 2. Klasse, einmal für die Zeitspanne 3. Klasse bis Ende 6. Klasse und einmal in der Oberstufe. Im gewährten Urlaub ist jeweils auch der § 38 enthalten, d.h. dieser verfällt für das ganze Schuljahr.

Unentschuldigten Absenzen wird selbstverständlich nachgegangen.

Verhaltensauffälligkeiten

Die Kindergartenlehrperson ist im Einvernehmen mit den Eltern ermächtigt, Kinder mit Auffälligkeiten schulpsychologisch abklären zu lassen.

Kleidung

Die Kinder sollen in bequemer Kleidung, die man gut waschen kann, in den Kindergarten kommen. Jedes Kind sollte geschlossene Finken mit Gummisohle (Rutschgefahr) tragen.

Die Pause wird jeden Tag und bei jedem Wetter im Freien verbracht. Darum ist es wichtig, dass die Kinder dem Wetter entsprechend gekleidet sind (Regen- oder Sonnenschutz).

Versicherungen

Die Versicherung ist Sache der Eltern. Die Kinder sind über die Krankenkasse obligatorisch unfallversichert. Die Schule empfiehlt eine Haftpflichtversicherung für die Kinder abzuschliessen, welche allfällige von den Kindern verursachte Sachschäden übernimmt.

Kindergartenweg

Begehen Sie den neuen Weg mehrmals gemeinsam mit Ihrem Kind. Ihr Verhalten ist Vorbild. Lassen Sie Ihrem Kind Zeit, bis es sich selber sicher genug fühlt, alleine in den Kindergarten zu kommen.
Der Schulweg ist in der Verantwortung der Eltern. Eine allfällig nötige Beaufsichtigung muss von den Eltern organisiert werden.
Den Kindergartenweg sollen die Kinder zu Fuss gehen. Darum bitten wir Sie, dem Kind keine Fahrzeuge wie Trottinett, Fahrrad etc. in den Kindergarten mitzugeben.
Verkehrsunterricht wird im Laufe des 1. und 2. Kindergartenjahres durch die Polizei erteilt.

Znüni

Brot, Früchte und Gemüse dürfen den Kindern mitgegeben werden. Der Genuss von Süssigkeiten (zuckerhaltig) dagegen ist im Kindergarten nicht erwünscht. Das Znüni soll im Znünitäschli mitgebracht werden.

Besuche

Besuche der Eltern sind sehr willkommen. Wir bitten Sie aber, sich vorher anzumelden. Gespräche mit der Kindergartenlehrperson sollen nach Vereinbarung vor oder nach dem Unterricht stattfinden. Die Kinder dürfen ohne vorgängige Erlaubnis der Kindergartenlehrperson keine Geschwister oder andere Kinder mit in den Kindergarten bringen.

Schulreife

Die Abklärung der Schulreife wird ab Januar des 2. Kindergartenjahres vorgenommen. Im Zweifelsfalle wird, mit Einwilligung der Eltern, der schulpsychologische Dienst mit einbezogen.

Schulärztliche Untersuchungen

Die schulärztlichen Untersuchungen finden im 1. Kindergartenjahr durch den Schularzt statt.

Logopädie (Sprachheilunterricht)

Sprachschwierigkeiten und -störungen bei Kindern werden im Kindergarten von einer ausgebildeten Logopädin untersucht und behandelt.

Deutsch als Zweitsprache (DaZ)

Für den DaZ-Unterricht arbeiten die Kindergartenlehrperson und die DaZ-Lehrperson zusammen mit den Kindern. Der Förderunterricht findet integriert statt. Somit können alle Kinder von dieser Unterrichtsform profitieren.

Integrierte Heilpädagogik

Eine schulische Heilpädagogin steht der Kindergartenlehrperson nach Absprache das ganze Jahr über als Unterstützung zur Verfügung.

Austritte

Kinder, die während des Schuljahres wegziehen, sind bei der Schulverwaltung rechtzeitig abzumelden.

 

 

Erlinsbach, im Oktober 2016                          Schulleitung Schule Erzbachtal

 

 

>>> Download als pdf <<<

Quick Menu Kindergarten